Liebe Freundinnen und Freunde

es ist den Ereignissen der vergangenen Wochen geschuldet, dass wir uns erst heute mit einer kurzen Wahlnachlese bei Euch melden und möchten diesen auch gleich als einen Ausblick auf die kommende Zeit im Gemeinderat nutzen:

Wir sind nun zu Dritt im Hallbergmooser Gemeinderat, mit Alexandra Gebhard stellen wir die jüngste Rätin, Sabina und Robert wurden erneut in den Rat gewählt. Leider hat es mit dem von uns anvisierten vierten Sitz nicht geklappt, es waren letztlich nur 299 Stimmen, die uns dafür gefehlt haben. Sabina hat außerdem ein sehr achtbares Ergebnis als Bürgermeisterkandidatin erreicht.

In den vergangenen sechs Jahren haben wir gute Arbeit geleistet, waren stets vorbereitet in den Sitzungen und haben zahlreiche Anträge eingebracht. Wir werden uns natürlich in den sechs kommenden Jahren voll reinknien, und uns mit viel Engagement einbringen. Was uns sehr freut, ist der Mitgliederzuwachs, den wir im Vorfeld der Wahl bekommen haben.

Natürlich stehen wir in den kommenden sechs Jahren für eine kooperative und vertrauensvolle Zusammenarbeit im Gemeinderat, wo Robert als Referent für Umwelt und Mobilität und Sabina als Partnerschafts- und Kulturreferentin unsere Arbeit fortsetzen wollen. Es ist eine Arbeit, die uns sehr viel Spaß macht, die wir aber vor allem auch mit viel Leben gefüllt haben. Die Partnerschaftsfahne, die Schützenscheiben, die gegenseitigen Besuche in und aus Predazzo sind unvergessen. Sabina möchte als Kulturreferentin den Kunsthandwerkermarkt weiterführen, aber auch die Arbeit für, mit und in der Volks- und Musikschule, in deren Vorstand sie sitzt. Sabina unterstützt den Online-Unterricht, hat die Facebookseite, die nach zwei Wochen schon 300 Abonnenten hat, mit der Challenge der Musiklehrer initiiert und weitere Ideen für die nach-Corona Zeit stehen an. Sie wünscht sich Vernissagen und Ausstellungen online, was auch für die vhs eine Option sein kann, um den Fortbestand zu sichern. Seit 20 Jahren ist sie unter anderem für eine große Zeitung in Sachen Kultur unterwegs, kann viele Eindrücke und Erfahrungen sammeln und auch für uns in Hallbergmoos nutzen. Wir müssen nicht das Rad stets neu erfinden und sie kann ihre Erfahrung und ihr Wissen hier sehr einfach „zur Verfügung“ stellen. Gerne will sie auch die Kulturkarte zur Vernetzung all unserer Angebote, von der Bücherei, den Bühnen, Arbeitskreis Kunst, ErstKlassik bis hin zur Heimatpflege, auf den Weg bringen.
Das gleiche gilt für Robert als Referent für Mobilität, wo er seinen Schwerpunkt auf die Themen ÖPNV, Radverkehr und e-Mobilität gerichtet hat. Er hat begonnen mit den eMobilitätstagen, gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung wurden die ersten beiden öffentlichen Ladesäulen eingeweiht, ein weiterer Ausbau steht in diesem Jahr an. Robert ist Mitglied im Arbeitskreis Radverkehr, den Arbeitsgruppen für den Radschnellweg von Freising nach Garching sowie für die Einführung des MVG Radverleihs tätig. Vier Mal hat er das „Stadtradeln“ in unserer Gemeinde organisiert. Im Bereich Umwelt ist ihm das Blühflächenkonzept wichtig, umfassende Lösungen fanden leider noch keine Mehrheit, aber ein Anfang ist gemacht. Stolz ist er auf die Anschaffung eines Messgeräts für ultrafeine Partikel, dass es wichtig und richtig war hier nicht locker zu lassen beweist, dass nun am Flughafen ein Forschungsprojekt diese Belastung wissenschaftlich bewertet. Sein Schwerpunkt für die kommenden sechs Jahre liegt beim Umbau der Mobilität weg vom motorisierten Individualverkehr hin zu mehr ÖPNV, Rad- und Fußverkehr. Er will eine faire Kommune, die vor allem regionale, ökologisch erzeugte Produkte in ihren Einrichtungen einsetzt, aber auch die Energieautarkie der Gemeinde erreichen.

Es wartet also viel Arbeit auf uns. Denn unser klar formuliertes Anliegen, die Gründung der Baugenossenschaft Hallbergmoos/Goldach, kommt noch hinzu.

Verwandte Artikel